US-Unternehmen sichert sich riesiges Grundstück in Nähe von Tesla-Werk

Beitrag teilen:

Neues Mega-Projekt in Brandenburg: Südlich von Berlin, in direkter Nachbarschaft zum Tesla-Werk in Grünheide, plant das US-Unternehmen Panattoni ein riesiges Logistikzentrum für die Automobilindustrie....

In nur 700 Metern Entfernung zum Tesla-Werk in Grünheide plant der Immobilien-Entwickler Panattoni ein neues Logistikzentrum. Das Projekt umfasst neue Lagerhallen, Stellplätze und Büros auf einer Fläche von rund 94.000 Quadratmetern

Gegenüber dem rbb sagte Grünheides Bürgermeister Arne Christiani (parteilos), mit dem Logistikzentrum würden die Voraussetzungen für weitere Ansiedlungen und Arbeitsplätze geschaffen. Er hoffe auf eine weitere Stärkung der Regionalwirtschaft.

Laut einer Sprecherin von Panattoni wolle das US-Unternehmen vorrangig Zulieferer aus der Automobilindustrie als Nutzer gewinnen. Mit Interessenten sei man bereits im Gespräch. Bürgermeister Christiani könne sich indes eine Zusammenarbeit mit dem Logistiker für eine Rettungszentrale vorstellen, heißt es beim rbb. 

Die mehr als 47.500 qm² große Gewerbefläche in Frankfurt (Oder) will die EV-Cargo-Gruppe für die Distribution und Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus nutzen, um die nahegelegene Tesla Giga Factory beliefern zu können.

Mit dem sogenannten Brownfield-Areal sichert sich Panattoni eines der letzten herausragenden Grundstücke in Grünheide. Die brandenburgische Gemeinde im Landkreis Oder-Spree entwickelt sich immer mehr zum neuen europäischen Zentrum für Elektromobilität. Das US-Unternehmen bewirbt sein Projekt auf seinem Internetauftritt. Demnach sei der Baubeginn für das dritte Quartal 2023 geplant. Schon ein Jahr darauf soll ersten Kunden die Nutzung der Anlage möglich sein. 

Laut Panattoni seien sechs Halleneinheiten mit einer Gesamtnutzungsfläche von rund 55.700 Quadratmeter angedacht. Das Unternehmen lege auf Nachhaltigkeit großen Wert. Ein Maßnahmenpaket sieht für das Projekt unter anderem eine Photovoltaikanlage sowie eine Wärmepumpe vor. Spezielle Folien sollen vermeiden, dass durch den Boden der Anlage Giftstoffe ins Grundwasser gelangen können. Außerdem sei die Regenwassernutzung zur Spülung der Toiletten sowie zur Bewässerung der Außenbereiche geplant. 

Nur eine Woche vor Bekanntwerden des Projekts von Panattoni kündigte die EV-Cargo-Unternehmensgruppe ebenfalls ein Vorhaben an. So sollen im Industriegebiet GVZ-Süd in Frankfurt (Oder) an der A12 neue Gewerbeflächen entstehen. Vorgesehen sind hier 47.500 Quadratmeter große Mietflächen für die Verteilung und Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus für Elektrofahrzeuge. Dem Vernehmen nach könnte die EV Cargo künftig die gesamte Batterielogistik für Tesla in Grünheide abwickeln.

Auf dem Brownfield-Areal, einem der letzten begehrten Grundstücke in Grünheide mit direkter Anbindung an das brandenburgische Tesla-Werk, soll eine neue Industrieimmobilie entstehen, welche Nutzer-Anforderungen aus dem Automobilsektor berücksichtigt.

Allgemein erfreut sich die Region Oderland-Spree zunehmender Beliebtheit. Das zeigt sich nicht nur in der gewerblichen Immobiliensparte. Bald jedoch dürfte das Wachstum an eine politische Grenze stoßen – zumindest im Landkreis Oder-Spree. Denn freie Gewerbeflächen gibt es inzwischen kaum noch. 

Bereits im April schätzte die Potsdamer Infrastruktur- und Projektentwicklungsgesellschaft (IPG) die Auslastung der Gewerbeflächen im Umfeld des Tesla-Werks auf 93 Prozent. Zwar sei die Ausweisung neuer Gewerbeflächen bereits beantragt. Vor 2025 rechnen Experten jedoch nicht mit Ergebnissen.

Informieren Sie sich über die Entwicklung der BER-Region anhand unserer Standortanalyse.

Drei Jahre BER-Flughafen: Erfolgsmodell mit Startschwierigkeiten

Die Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Berliner Umlandkreisen sind sehr unterschiedlich. Laut einer Ende Oktober veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sind die Ausgaben für Miete, Strom, Gas und Lebensmittel im Landkreis Spree-Neiße am niedrigsten und in Potsdam am höchsten. Wir zeichnen die Ergebnisse nach, erläutern, wo es rund um Berlin besonders günstig oder teuer ist.

Zum Artikel

Kostencheck Berlin und Umland: Wie teuer ist das Leben in der BER-Region?

Die Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Berliner Umlandkreisen sind sehr unterschiedlich. Laut einer Ende Oktober veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sind die Ausgaben für Miete, Strom, Gas und Lebensmittel im Landkreis Spree-Neiße am niedrigsten und in Potsdam am höchsten. Wir zeichnen die Ergebnisse nach, erläutern, wo es rund um Berlin besonders günstig oder teuer ist.

Zum Artikel

Abschied vom Terminal 5

Das Terminal 5 des ehemaligen DDR-Flughafens Schönefeld ist Geschichte. Anfang September gab es ein großes Abschiedsfest, mit dem gleichzeitig das 20-jährige Bestehen der Gemeinde Schönefeld gefeiert wurde. Es gab viel Ostalgie, aber auch einen optimistischen Blick nach vorn auf den neuen Stadtteil SXF 2.0, für den bereits erste Ideen entwickelt werden.

Zum Artikel

Rauf aufs Rad und ab in die Sonne: drei herrliche Radausflüge im Berliner Süden

Der Sommer regiert Berlin und die grüne Umgebung der Hauptstadt. Für spannende und erholsame Radtouren braucht es nicht viel, denn die Region bietet herrliche Radwege und viel Natur! Die zahlreichen Rad- und Wanderwege entlang der Flüsse und Seen verbinden die attraktivsten Sehenswürdigkeiten und gastronomischen Highlights des Bezirks. Wir haben drei Vorschläge für Rundtouren für Sie zusammengestellt.

Zum Artikel

Kontakt