Tesla-Werk sorgt für Ansturm auf Gewerbeflächen in Brandenburg

Beitrag teilen:

Brandenburg als Gewerbe- und Industriestandort profitiert deutlich vom neuen Flughafen und der Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide. ...

In Grünheide werden wieder Kiefern gefällt: Der US-Elektroautobauer Tesla bereitet die nächste Ausbaustufe auf dem Gelände vor. Neue Produktionsgebäude sollen entstehen, wieder im für deutsche Verhältnisse atemberaubenden Tempo. 300 Hektar Wald werden dafür gerodet. Eine Erweiterung der Fläche etwa für einen Güterbahnhof wird parallel geplant, dazu ist aber ein neuer Bebauungsplan nötig.

Von einer “Trendumkehr” sprach der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), als das Tesla-Werk im März dieses Jahres eröffnete. Neue Industrie, neue Arbeitsplätze, bis zu 500.000 E-Autos pro Jahr: Die Ansiedlung sei eine „der größten Investitionen in der Geschichte unseres Landes“, so Woidke, inklusive Signalwirkung für andere Investoren. 

Ein rbb-Bericht gibt ihm Recht: die Brandenburger Kommunen südöstlich Berlins, heißt es darin, zählten für die Industrie mittlerweile zu den attraktivsten Gegenden Deutschlands. Firmen aus aller Welt, die auf der Suche nach neuen Standorten sind, siedelten sich hier an. 

Flächen in einer Größenordnung ab 30 Hektar sind kaum noch vorhanden, insbesondere um die Gemeinde Grünheide herum.

Der Bericht zitiert Rüdiger Hage, demzufolge sich die Nachfrage nach Gewerbe- und Industriestandorten in Brandenburg seit der Tesla-Ansiedlung um etwa 30 Prozent erhöht habe. Hage ist Geschäftsführer der Infrastruktur- und Projektentwicklungsgesellschaft (IPG) in Potsdam. In Zusammenarbeit mit Städten und Kommunen unterstützt die IPG Firmen bei der Suche nach für sie passenden Industrie- und Gewerbeflächen in Brandenburg. Unter den Interessenten seien zahlreiche Firmen aus Deutschland, so Hage, aber auch “sehr viele internationale”. 

Thomas Krieger, CDU-Bürgermeister der Gemeinde Fredersdorf-Vogelsdorf, bestätigte Hages Einschätzung laut des Berichts: „Ein großes Industrieunternehmen wie Tesla zieht natürlich wahnsinnig viele Zuliefer-Unternehmen an. Und die Zuliefer-Unternehmen ziehen weitere Unternehmen an. Das ist ein positiver Dominoeffekt für die gesamte Region„, zitiert ihn der rbb. 

Anfragen für Standorte in Ostbrandenburg gäbe es inzwischen aus ganz Europa, Nordamerika und aus Asien. Bei den Firmen handele es sich um Unternehmen aus der Automobilbranche, der Pharmaindustrie, der Luft- und Raumfahrt, dem Medizingeräte-Bau und vielen weiteren Branchen mehr. 

Anfragen für Standorte in Ostbrandenburg gibt es inzwischen aus ganz Europa, Nordamerika und aus Asien.

Stand April 2022 gab Hage im unmittelbaren Umfeld des Tesla-Werks eine Auslastung der Gewerbeflächen von 93 Prozent an. In der Folge seien vor allem Flächen in einer Größenordnung ab 30 Hektar kaum noch vorhanden, insbesondere um die Gemeinde Grünheide herum. Die IPG könne darum schon nicht mehr alle Nachfragen bedienen. 

Hage meint, dass die Gemeinden aus diesem Grund dringend weitere Flächen ausweisen müssten. Das geschehe zwar auch bereits: Der Landkreis Oder-Spree beispielsweise will in der Nähe von Eisenhüttenstadt ein 200 Hektar großes Gewerbegrundstück schaffen. Doch die Ausweisung dauert: “Unter drei Jahren läuft da nichts. Das ist leider die Realität”.

Informieren Sie sich über die Entwicklung der BER-Region anhand unserer Standortanalyse.

Drei Jahre BER-Flughafen: Erfolgsmodell mit Startschwierigkeiten

Die Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Berliner Umlandkreisen sind sehr unterschiedlich. Laut einer Ende Oktober veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sind die Ausgaben für Miete, Strom, Gas und Lebensmittel im Landkreis Spree-Neiße am niedrigsten und in Potsdam am höchsten. Wir zeichnen die Ergebnisse nach, erläutern, wo es rund um Berlin besonders günstig oder teuer ist.

Zum Artikel

Kostencheck Berlin und Umland: Wie teuer ist das Leben in der BER-Region?

Die Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Berliner Umlandkreisen sind sehr unterschiedlich. Laut einer Ende Oktober veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sind die Ausgaben für Miete, Strom, Gas und Lebensmittel im Landkreis Spree-Neiße am niedrigsten und in Potsdam am höchsten. Wir zeichnen die Ergebnisse nach, erläutern, wo es rund um Berlin besonders günstig oder teuer ist.

Zum Artikel

Abschied vom Terminal 5

Das Terminal 5 des ehemaligen DDR-Flughafens Schönefeld ist Geschichte. Anfang September gab es ein großes Abschiedsfest, mit dem gleichzeitig das 20-jährige Bestehen der Gemeinde Schönefeld gefeiert wurde. Es gab viel Ostalgie, aber auch einen optimistischen Blick nach vorn auf den neuen Stadtteil SXF 2.0, für den bereits erste Ideen entwickelt werden.

Zum Artikel

Rauf aufs Rad und ab in die Sonne: drei herrliche Radausflüge im Berliner Süden

Der Sommer regiert Berlin und die grüne Umgebung der Hauptstadt. Für spannende und erholsame Radtouren braucht es nicht viel, denn die Region bietet herrliche Radwege und viel Natur! Die zahlreichen Rad- und Wanderwege entlang der Flüsse und Seen verbinden die attraktivsten Sehenswürdigkeiten und gastronomischen Highlights des Bezirks. Wir haben drei Vorschläge für Rundtouren für Sie zusammengestellt.

Zum Artikel

Kontakt