Brandenburg will Wildnisflächen verdoppeln

Wildnisanteil soll auf insgesamt zwei Prozent gesteigert werden

Beitrag teilen:

Mit insgesamt rund 30.000 Hektar gelten ein Prozent der Fläche Brandenburgs als Wildnisgebiete. Mit Mitteln des Bundes will das Land seinen Wildnisanteil nun auf insgesamt zwei Prozent steigern. ...

Um seinen Wildnisanteil zu steigern, will Brandenburg Flächen in Wäldern, Tagebaugebieten und auf den noch verbliebenen, ehemals militärisch genutzten Liegenschaften in Naturschutzgebiete umwidmen. Auf diese Weise will das Land seinen Wildnisanteil von bislang einem Prozent auf zwei Prozent steigern

Aktuellen Einschätzungen zufolge sind nur 0,6 Prozent an der Gesamtfläche Deutschlands Wildnis. Gemeint sind damit laut Bundesamt für Naturschutz “Ausreichend große, (weitgehend) unzerschnittene, nutzungsfreie Gebiete, die dazu dienen, einen vom Menschen unbeeinflussten Ablauf natürlicher Prozesse dauerhaft zu gewährleisten”. 

Eigentlich hatte sich die Bundesregierung 2007 in ihrer Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) vorgenommen, den Wildnisanteil in Deutschland bis 2020 auf zwei Prozent zu erhöhen. Doch noch kein einziges Bundesland erreicht dieses Ziel. Immerhin: Brandenburg belegt im Ländervergleich bereits den dritten Platz hinter Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Schlusslicht ist mit nur 0,19% Nordrhein-Westfalen. 

Um das Vorhaben zu finanzieren, greift Brandenburg auf Mittel des Bundes zurück: Mit dem sogenannten Wildnisfonds unterstützt die Bundesregierung die Länder bei der Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. Ein entsprechender Antrag sei auch bereits bestätigt, teilte das Landesumweltministerium mit. 

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel sieht in den Maßnahmen auch eine Möglichkeit, die Attraktivität Brandenburgs im Allgemeinen zu steigern: „Wildnisgebiete sind für Erholungssuchende auch ein Gegenpol für den Alltag. Natürliche Entwicklungsprozesse erleben zu können, kann ein wohltuender Kontrast zum normalen Lebensumfeld sein“, lässt sich der Minister in einer Pressemitteilung zitieren. Langfristig könnte in Brandenburg also neuer Tourismus und die dazugehörende Infrastruktur entstehen. 

Aktuellen Einschätzungen zufolge sind nur 0,6 Prozent an der Gesamtfläche Deutschlands Wildnis.

Viele Menschen schätzen das Land schon heute für seine dünne Besiedlung und seine Wälder- und Seenlandschaften. Auch trug die viele Natur in der Vergangenheit zumindest mit dazu bei, dass immer mehr Berliner nach Brandenburg zogen. 

Die EU verpflichtet mit ihrer Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ihre Mitgliedsstaaten, mehr Naturschutzgebiete auszuweisen. Wegen jahrelanger Verstöße gegen geltendes Naturschutzrecht hatte die EU-Kommission Deutschland im Februar vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. 

Die Frist für die Vollendung der notwendigen Maßnahmen für alle Gebiete in Deutschland sei laut Anklageschrift in einigen Fällen vor mehr als zehn Jahren abgelaufen. Bereits 2015 hatte die Kommission ein sogenanntes Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Auch einem 2019 übermittelten Aufforderungsschreiben sei Deutschland nicht nachgekommen. Hat die Klage Erfolg, drohen Strafzahlungen.

Informieren Sie sich über die Entwicklung der BER-Region anhand unserer Standortanalyse.

Drei Jahre BER-Flughafen: Erfolgsmodell mit Startschwierigkeiten

Die Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Berliner Umlandkreisen sind sehr unterschiedlich. Laut einer Ende Oktober veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sind die Ausgaben für Miete, Strom, Gas und Lebensmittel im Landkreis Spree-Neiße am niedrigsten und in Potsdam am höchsten. Wir zeichnen die Ergebnisse nach, erläutern, wo es rund um Berlin besonders günstig oder teuer ist.

Zum Artikel

Kostencheck Berlin und Umland: Wie teuer ist das Leben in der BER-Region?

Die Wohn- und Lebenshaltungskosten in den Berliner Umlandkreisen sind sehr unterschiedlich. Laut einer Ende Oktober veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung sind die Ausgaben für Miete, Strom, Gas und Lebensmittel im Landkreis Spree-Neiße am niedrigsten und in Potsdam am höchsten. Wir zeichnen die Ergebnisse nach, erläutern, wo es rund um Berlin besonders günstig oder teuer ist.

Zum Artikel

Abschied vom Terminal 5

Das Terminal 5 des ehemaligen DDR-Flughafens Schönefeld ist Geschichte. Anfang September gab es ein großes Abschiedsfest, mit dem gleichzeitig das 20-jährige Bestehen der Gemeinde Schönefeld gefeiert wurde. Es gab viel Ostalgie, aber auch einen optimistischen Blick nach vorn auf den neuen Stadtteil SXF 2.0, für den bereits erste Ideen entwickelt werden.

Zum Artikel

Rauf aufs Rad und ab in die Sonne: drei herrliche Radausflüge im Berliner Süden

Der Sommer regiert Berlin und die grüne Umgebung der Hauptstadt. Für spannende und erholsame Radtouren braucht es nicht viel, denn die Region bietet herrliche Radwege und viel Natur! Die zahlreichen Rad- und Wanderwege entlang der Flüsse und Seen verbinden die attraktivsten Sehenswürdigkeiten und gastronomischen Highlights des Bezirks. Wir haben drei Vorschläge für Rundtouren für Sie zusammengestellt.

Zum Artikel

Kontakt